Welche Eltern kennen es nicht? Man ist auf der Suche nach einen neuen Kindersitz und wird von der großen Vielfalt und Auswahl geradezu erschlagen. Dieser Umstand erleichtert die Suche nach dem richtigen Modell nicht gerade, obgleich doch eine große Auswahl grundsätzlich für den Kunden als positiv zu bewerten ist. Angesichts dieser großen Vielfalt kann es jedoch ein guter Ansatz sein, sich beim Thema Kinderautositz gleich direkt an den Marktführer zu halten und den Kassenschlager auszuwählen.

Pearl von Maxi Cosi: Der Beste seiner Klasse

Maxi Cosi PearlDer Maxi Cosi Pearl ist unter allen Babytragetaschen und Kindersitzen eine der bekanntesten Marken. Unabhängig davon, ob der kleine Passagier sich auf eine Kurz- oder Langstrecke begibt, der Maxi Cosi Pearl ist mit Sicherheit eine gute Wahl. Er bietet einen hohen Komfort für alle Kleinkinder mit einem Gewicht von 9 – 18 Kg und gewährleistet mit seinem 5 verstellbaren Sitz- und Liegesystem die beste Reiseposition für das Kind. Sicherheit wird bei dem Pearl groß geschrieben. Das Side Protection System bietet ein hohes Maß an Schutz im Falle eines unverhofften Seitenaufpralls. Er ist mit einen 5- Punkt- Gurtsystem ausgestattet, was die Sicherheit des Kindes erheblich erhöht und trotzdem ist es für Eltern leicht zu bedienen. Der Maxi Cosi springt mit einem Klick eigendynamisch auseinander, was das Platzieren des Kindes erheblich erleichtert. Für mehr Komfort des Kindes lässt sich die Kopfstütze und der Gurt einfach an der Vorderseite des Kindersitzes einstellen. Laut Testurteil ist der Pearl der beste seiner Klasse. Der Autokindersitz kann online bestellen werden. Über einen aktuellen Preisvergleich kann der günstige Preis zum Maxi Cosi Pearl ermittelt werden.

Hohe Flexibilität und Reinigungskomfort

Der Bezug des Pearls lässt sich einfach abnehmen und bei 30 Grad Celsius waschen. Außerdem ist der Bezug auch für ein entspanntes Fahren im Sommer erhältlich. Feuchtigkeit wird durch das Baumwoll- Frottee Gewebes einfach aufgesaugt, wodurch das Kind auch bei hochsommerlichen Temperaturen zuverlässig trocken gehalten wird. Der Maxi Cosi Pearl ist mit seinen 6 Kg sehr leicht und somit auch enorm einfach zu transportieren. Der Kindersitz kann zudem durch einen passenden Isofix-Sockel in nahezu jedem Fahrzeug eingebaut werden. Mit einem Klick wird der Maxi Cosi Pearl auf die Basis gesteckt, wodurch der sichere Transport des kleinen Reisenden gewährleistet wird. Durch Warnsignale am Isofixsockel ist eine falsche Montage beim Einstecken nahezu ausgeschlossen.

Der Maxi Cosi Pearl ist in verschiedenen Farben ganz einfach im Internet verfügbar. Mit diesem Modell liegen fürsorgende Eltern, die bei der Sicherheit und dem Reisekomfort des kleinen Schützlings keine Kompromisse eingehen möchten, garantiert richtig

Teile diesen Beitrag...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

whatsapp simWhatsapp hat sich im Jahr (1.4.2014) mit E-Plus zusammengeschlossen (siehe Beitrag) und einen gemeinsamen Prepaid Tarif auf den deutschen Markt gebracht. Bei der Karte handelt es sich um eine reine Prepaidkarte mit einem Startpaket, das für eine einmalige Gebühr von 10€ bestellt werden kann. Inkludiert in diesem Paket sind bereits 5€ Bonusguthaben, eine WhatsAll 600-Option (Wert 10€) und eine Whatsapp Datenflat. Ingesamt steckt in dem Paket von Whatsapp ein Startguthaben in Höhe von 15€, das für 10€ bestellt werden kann. Im Endergebnis bekommt man also 5 € gutgeschrieben.

Whatsapp selbst nennt seinen Tarif „Die revolutionäre Prepaid-Karte“, weil auf der einen Seite die Sim-Karte rechnerisch kostenlos ist und mit den Tarifmerkmalen überzeugen kann und auf der anderen Seite der Vorteil darin besteht, dass man mit dem Tarif Whatsapp kostenlos – egal mit oder ohne Guthaben – nutzen kann. Die Datennutzung ist somit immer kostenlos.

Wörtlich steht in den rechtlichen Hinweisen folgendes zur Datenflat

Die Nutzung des Dienstes WhatsApp ist im WhatsApp SIM Tarif kostenfrei (ausgenommen davon ist das Entgelt für die App des Dienstleisters WhatsApp selbst; dieses fällt ggf. gesondert an) bei Aufladung von mind. 5 € alle 6 Monate. Der Aufladebetrag steht vollständig für andere Leistungen wie Surfen, Telefonieren, SMS zur Verfügung. Nur in Deutschland gültig. Zur Nutzung des Dienstes WhatsApp müssen mobile Daten am Endgerät eingeschaltet sein. EPS behält sich vor, bei einer Nutzung dieses Dienstes von über 1 GB je 30 Tage die Nutzung für paketvermittelte Daten innerhalb dieses Dienstes im E-Plus Netz auf max. 56 KBit/s zu drosseln.

Hier alle Tarifdetails auf einen Blick:

  • keine Grundgebühr
  • keinen Mindestumsatz
  • kostenlos Whatsapp immer und überall
  • 9 Cent pro Minute / SMS
  • Bonus von 25€ bei Rufnummermitnahme

Wenn das Paket nicht für seine Bedürfnisse ausreichen sollte, kann man sich für die WhatsAll 600 Option entscheiden und bei Bedarf hin-bzw. abbuchen.
Die Option kostet monatlich 10€, erhält aber im Gegenzug 600 MB oder 600 Minuten oder 600 SMS obendrauf.

Daneben kannst du deinen Tarif in Bezug auf einen Urlaub auch mit den Paketen „Whatsapp SIM EU Sprach-Paket 100“ oder “WhatsApp SIM EU Internet-Paket 100“ ausrüsten.

Ein interessanter Tarif, der vor allem Anklang bei der jüngeren Zielgruppe findet, die vor allem nicht auf Whatsapp verzichten möchten.

Teile diesen Beitrag...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Oft kommt es vor, dass ein Hersteller ein so genanntes Netlock bei einem Handy einbaut. Nun stellt sich aber die Frage, was der Unterschied zum bekannten SIM-Lock tatsächlich ist, wenn es darum geht, in andere Netze zu telefonieren. Wer die Gesamtheit betrachtet, erkennt, dass deutschlandweit Netlock eher selten vorhanden ist. Es ist die Absicht des Netzbetreibers, dass der Kunde ausschließlich in dem vorgesehenen Netz mit dem Handy telefoniert.

Smartphone

Das und nichts anderes ist auch der Hintergrund dafür, dass die Hersteller ihre SIM Karten dahingehend prägen. In ein fremdes Netz kann sich das Handy dann eben nicht ein wählen. Das Telefonieren kann in einem solchen Fall nur mit einer netzinternen Karte funktionieren. Eine fremde SIM Karte gar nicht erst akzeptiert.
Netlock entfernen.

Netlock Definition von Wikipedia

Unter Netlock (engl., wörtlich etwa Netz-Sperrung) versteht man die Beschränkung der Verwendung eines Mobilfunkgerätes auf das Mobilfunknetz eines Mobilfunkanbieters. Im Gegensatz zum SIM-Lock kann das Handy unabhängig von der eingesetzten SIM-Karte nur in dem ursprünglich vorgesehenen Netz genutzt werden. Ein Wechsel des Funknetzes ist also auch bei einem Wechsel der SIM-Karte nicht möglich. Der Anbieter sichert mit dem Netlock die Umsätze im eigenen Netz und damit die Amortisation des zusammen mit der SIM-Karte unter Einstandspreis verkauften Handys.

Technisch wird der Netlock durch die Software des jeweiligen Handys in der Konfektionierung vor der Auslieferung durch das Aufspielen eines sogenannten Customerfiles vorgenommen.

Bei einem Netlock gibt es einen etwas größeren Spielraum, als beim SIM Lock. Gehört eine SIM Karte zum selben Netz wird diese zugelassen. Wäre die Karte komplett gesperrt, würde auch das nicht funktionieren, auch wenn dasselbe Netz angestrebt wird.

Sollte das Handy vom Netlock hingegen komplett befreit werden, damit eine andere SIM Karte verwendet werden kann, muss der richtige Code an den Anbieter gesendet werden, um die Situation zu verändern. Der Anbieter verlangt für den speziellen Code die IMEI Nummer des Handys. Dabei handelt es sich um eine Seriennummer mit 15 stellen. Durch Eingabe der Tastenkombination *#06* kann die Nummer abgefragt werden.

Es kann eine neue SIM Karte direkt in das Handy eingelegt werden, ein entsprechender Pincode wird abgefragt. Der Nutzer muss nur noch den Anweisungen auf dem Display folgen. Es besteht ein kleiner Haken, wenn das Netlock freigeschaltet wird. Wenn nämlich noch eine Vertragsbindung besteht, bzw. wenn sich der Benutzer noch innerhalb der vereinbarten 24 Monate Laufzeit befindet muss für das Entsperren ein Betrag von ca. 100 Euro gezahlt werden. Völlig kostenlos ist die Sache erst dann, wenn der Vertrag ausgelaufen ist.

Teile diesen Beitrag...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn